Romischer Imperialismus in Germanien. Romische Germanienpolitik des fruhen Prinzipats

Romischer Imperialismus in Germanien. Romische Germanienpolitik des fruhen Prinzipats

Wladimir Danilow
Romischer Imperialismus in Germanien. Romische Germanienpolitik des fruhen Prinzipats

Romischer Imperialismus in Germanien. Romische Germanienpolitik des fruhen Prinzipats

🌐🌐🌐 Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, Note: 3,0, Universität Osnabrück, 79 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Arbeit beschäftigt sich mit der römischen Germanienpolitik des frühenPrinzipats während der augusteischen und tiberischen Herrschaft.Auch wenn der Begriff „Germanen in der Forschung regen Gebrauch findet, ist dieser nicht unproblematisch. Es ist schwierig zu sagen, ob es die Germanen überhaupt gab und welche Völker dazu gezählt werden dürfen und müssen. Wenn im antiken Rom von den Germanen gesprochen wurde, so waren es meist einzelne Stämme, mit denen sich Rom entweder im Krieg befand oder auch Beziehungen freundschaftlicher Natur unterhielt. Denn den germanischen Stämmen war der Gedanke einer einheitlichen germanischen Nation mehr als fern, mag es manchmal wie im Falle des Arminius anders ausgesehen haben. Wenn der Begriff „Germanen in dieser Arbeit benutzt wird, so wird dieser synonym für die jeweils gemeintenStämme gebraucht.Das Ziel der Arbeit besteht darin, zum einen die Beziehungen der Römer mit den germanischen Stämmen darzustellen, zum anderen soll der Versuch unternommen werden aufzuzeigen, ob und inwiefern es sich bei der römischen Politik um eine imperialistische gehandelt hatte.Der Aufbau der Arbeit ist chronologisch. Nach der Vorstellung der Quellenlage werden im Kapitel 3 die früheren Begegnungen der Römer mit den Germanen erörtert. Der Einfall der Kim...


Создано с помощью Tgraph.io